Wegmarke Fern-seh-en-de


Stephan Lawson

 

Geboren am 23.07.1968 in Louth, Großbritannien

 

1987-88 Studium der Architektur an der Universität Dortmund

 

1988-90 Steinmetz- und Bildhauerlehre in Berlin 

 

1991-92 Förderstipendium der Fondation Taylor in Paris,

 

1992 Bildhauerarbeiten und Restauration am Grand Louvre in Paris

 

Seit 1996 freischaffender Bildhauer

Bevorzugte Ausdrucksformen: Stein und Holz

 

Lebt und arbeitet in Soest

 

http://www.delifesign.com/

Fern-seh-en-de


die Skulptur ist entstanden im Rahmen des Wegmarken-Projektes 1998 - 2001

 

Standort: Kiepenkerlweg 59494 Möhnesee-Völling-hausen an der ehemalige Kleinbahntrasse

 

Geodaten:  51.501791° N    

                     8.177673° E

 

 

Es ist zweifelhaft, ob der Lokomotivführer der Kleinbahn ein Auge für den einmaligen Ausblick ins Möhnetal hatte, wenn er auf dem heutigen Kiepenkerlweg die schweren Grünsandsteine über den Berg bringen mußte. Drei von diesen "dicken Brocken" säumen heute den Weg, die abgebildeten Figuren wachsen förmlich aus dem Stein.

 

Wer heute auf diesem Weg wandert, der kann verweilen und es den Fern - seh - en - den gleichtun. 

 

Wenngleich sich diese drei Skulpturen gar nicht gleichartig beeindrucken lassen vom fantastischen Panorama, sie zeigen vielmehr Facetten der Wahrnehmung, je nach Winkel der Betrachtung ernst oder verspielt, in die Zukunft gerichtet oder von der Vergangenheit geprägt oder alles zusammen.

 

 

  


Bildrechte:  Erhard Behrens oben

Erhard Behrens unten erstes Bild

Erhard Behrens unten zweites Bild

Till Haarmann unten drittes Bild

Vera Drebusch unten viertes Bild