Wegmarke   Millennium Mamma

Richard A. Cox

 

 

1950 in Holmfirth/Nordengland geboren. Lebt und arbeitet seit 1972 in Soest. Studium der Malerei, Bildhauerei und Freien Grafik.

1968-1969 Batley School of Art.

1969-1972 Leicester Polytechnic, Department of Fine Art.

1972 Diploma in Art und Design, Bildhauerei.

1973-1978 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Freie Grafik.

1976 Stipendium der Aldegrever-Gesellschaft, Münster.

1978 Meisterschüler bei Prof. Rolf Sackenheim an der Kunstakademie Düsseldorf.

1982-1986 Lehrauftrag für Radierung an der Fachhochschule für Design, Dortmund.

1995-2000 Lehrauftrag für „Experimentelle Druckgrafik“ an der Universität Dortmund.

1996 Wiederaufnahme der bildhauerischen Tätigkeit und Teilnahme an mehreren Skulpturenprojekten und Wettbewerben Kunst im öffentlichen Raum.

Seit 2014 Dozent für Gestaltung an der Steinmetz Meisterklasse, Dombauhütte, Soest

 

www.richardcox.de 

 

 

Millennium Mama


die Skulptur ist entstanden im Rahmen des Wegmarkenprojektes 1998 -2001 

Standort: Wierlauker Weg 8, Möhnesee-Theiningsen

 

Geodaten:   51.517267° N

                      8.062037° E

 

 

Auch die diese Wegmarke verbindet Vergangenheit und Zukunft. Sechs Meter hoch ragt sie in die Landschaft, die "Millennium Mamma". Wie die Gallionsfigur einer Entdeckerfregatte, wie die Nike von Samothrake, wie die Emily am Rolls Royce. Und doch ganz anders.

 

Ihre Haltung vermittelt Aufbruch und Zielstrebigkeit, ihre Kraft bekommt sie durch ihre Standfestigkeit. Rostig wie das Wrack eines Tankers und doch mit Glanz in den Flügeln.

 

Errichtet zu Beginn des neuen Jahrhunderts wirkt sie gleichzeitig kontrovers und schlüssig, wie ein Mittler zwischen Gestern und Morgen. Und wenn zu Ostern nach altem Brauch nur ein paar Meter entfernt die Flammen des Osterfeuers züngeln, dann scheint die "Mamma" zum Leben erweckt.

 


Bildrechte: Erhard Behrens oben

Ulrike Sasse, das erste und zweite Bild unten

Marius König, das dritte und vierte Bild unten