Wegmarke   Ring der Kraft

Manfred Billinger

 

 

1953 geboren in Münster

 

1969 Berufsausbildung

 

1976 Studium an der FH, Design in Münster

(Objektdesign, Stein/Stahlbildhauerei, Zeichnung) 

 

1978 Erstes Atelier in Münster 

 

1980 Experimentelle Möbelobjekte und Skulpturen

Diplomarbeit: Monolithische Objekte in der Landschaft. 

 

1982 Umzug nach Hamm 

 

1988 Aufnahme der künstlerischen Arbeit in einer Halle

auf dem Gelände der Thyssen Draht AG 

 

2001 gestorben in Hamm

 

 

 Von Manfred Billinger im Jahr 2000 initiiert und jedes Jahr neu:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Billinger


Ring der Kraft


entstanden ist die mehrteilige Skulptur im Rahmen des Wegmarken-Projektes 1998 - 2001 Die Eröffnung "Ring der Kraft" war am 21.03.1999

 

Standort: Vogelsang, Möhnesee-Bergede

 

Geodaten:   51.525696° N

                      8.154228° E

 

  

"An einem Waldrand auf einer Wiese gelegen, nicht weit vom Scheitelpunkt des Haarstrangs, von dem eine fantastische Sicht in die Ebene gewährt wird, ist der RING DER KRAFT

 

Der RING DER KRAFT ist eine Anlage von acht Skulpturen in einem Kreis mit einem Durchmesser von circa 18m. Im Zentrum des Kreises befindet sich eine Feuerstelle. Feuer, von je her ein mythisches Phänomen wird hier zum Kraftpunkt und zum Ausdruck einer Zeitdimension, die auch unsere ganz alte Ver-gangenheit mit einschließt.

 

Vier Objekte sind aus korrodiertem Stahl und können im weitesten Sinne als das Rad des Lebens verstanden werden, Frau und Mann, Tag und Nacht als Ausdruck unterschiedlicher energetischer Qualitäten.

 

Vier weitere Objekte sind aus verzinktem Stahl und repräsentieren eine andere Bedeutungsebene. Die For-men sind nicht eindeutig interpretierbar und entziehen sich einer rationalen Deutung.  Es ist eher das Gefühl, die Intuition, die reagiert und den Betrachter in die Welt der Mythen führt.

 

Aus zwei sich ineinander drehenden Rädern entsteht Bewegung. Es ist ein Gleichklang aus Bekanntem und Unbekanntem, ein Wechselspiel, welches die gesamte Anlage zu einem besonderen Ort werden Iäßt. Das Spüren einer verbindlichen anderen Realität. Die Kraft des Wünschens, des Werdens - des Wandels."

 

 

 


Bildrechte: Tim Reismann  oben

                   Erhard Behrens alle unten